bookInfocenter

Familienkundliches Wörterbuch PDF Drucken E-Mail

Familienkundliches WörterbuchAutor: Fritz Verdenhalven
Verlag: Degener
3. überarb. u. erw. Aufl. 1992
175 Seiten, Preis ca. 9,80 EUR

Bei der Arbeit mit familienkundlichen Quellen stößt man als Hobbygenealoge nicht selten an seine Grenzen, denn wer, wenn er nicht tagtäglich mit der Materie zu tun hat, weiß schon, was ein "Freischlein", ein "Unzüchter" oder "Forefactor" ist! Mithilfe von Fritz Verdenhalvens "Familienkundlichem Wörterbuch", das nun in einer dritten und zudem stark verbesserten Auflage erschienen ist, können auch solche sprachlichen Barrieren überwunden werden.

Auf 175 Seiten erläutert der Autor zentrale Begriffe aus allen Bereichen der Alltags- und Familiengeschichte sowie den historischen Hilfswissenschaften, die der Hobbygenealoge für ein tieferes Verstehen der geschichtlichen Zusammenhänge benötigt: So umfasst das Werk etwa regionale Verwandtschaftsbegriffe, Berufsbezeichnungen und volkstümliche Namen für Krankheiten und Leiden - meist Begriffe, die im Laufe der Zeit aus dem allgemeindeutschen oder dem regionalen Sprachgebrauch verschwunden sind und deren Bedeutung dadurch in der heutigen Zeit nicht mehr naheliegend ist.

Als sehr praktisch erweisen sich im Umgang mit Archivalien vor allem auch die zahlreichen, meist an den Namen der kirchlichen Schutzheiligen orientierten Datumsbezeichnungen, die Verdenhalven sorgfältig zusammengetragen hat und mit kurzen, aber prägnanten Erläuterungen versehen hat. Ferner bietet das "Familienkundliche Wörterbuch" einen übersichtlichen Kalender aus der Zeit der ersten französischen Republik (1792-1805).

Bei der Arbeit mit historischen Quellen stößt man aber bisweilen auch auf Abkürzungen, die für das Verständnis des Inhaltes dieser Schriften unabdingbar sind. Auch hier hat der Autor früher gängige Abkürzungen der lateinischen und deutschen Sprache, wenn es ihm nötig erschien auch mit einer Erläuterung versehen, in das Werk aufgenommen. Schließlich beinhaltet das "Familienkundliche Wörterbuch" auch frühere Ortsbezeichnungen aus der alt-, mittelhochdeutschen und lateinischen Sprache, die sich gerade bei der Arbeit mit familienkundlichen Quellen als äußerst nützlich erweisen dürften.

Alles in Allem darf daher ein Fazit über dieses Werk positiv ausfallen. Verdenhalven beweist sich durch die Vielschichtigkeit der von ihm selektiv kompilierten Informationen als ein Kenner der Materie, der über ein gutes Gespür für die Bedürfnisse der Hobbygenealogen in Bezug auf eingängige und dabei übersichtliche Hilfsliteratur verfügt. Wissenschaftlichen Ansprüchen wird sein "Familienkundliches Wörterbuch" nicht zuletzt auch dadurch gerecht, dass er die von ihm verwendeten Quellen, Nachschlage- und Sekundärwerke ebenfalls offen aufführt. Dadurch eröffnen sich dem Ahnenforscher weitere Recherchemöglichkeiten, wenn ein Begriff einmal nicht seinen Weg in dieses Büchlein gefunden haben sollte. Seinen günstigen Preis ist dieses auf jeden Fall wert und sollte daher zur Standardausrüstung eines jeden Hobbygenealogen gehören!

Verfasser: Roman Büttner, Marburg



Tragen Sie diese Seite bei einem Social Bookmarking Dienst ein.
Digg! Technorati! Mister-Wong! Yigg! Linkarena! Webnews! Tausend Reporter! Del.icio.us! Google! Facebook!