Die Digitalisierung von alten Büchern ist immer öfter Thema in den Medien und besonders für Ahnenforscher ein spannendes Thema. Bislang nur sehr schwierig einsehbare Literatur und weitreichende Informationen werden daduch mit wenigen Klicks vom heimischen Wohnzimmer aus einsehbar. So ist auch das Münchner Digitalisierungszentrum der Bayerischen Staatsbibliothek gerade dabei, im Zusammenhang einer Public-Private-Partnership mit Google, in den nächsten Jahren ihren gesamten urheberrechtsfreien historischen Bestand an Druckwerken zu digitalisieren und öffentlich zugänglich zu machen.

mdzlogo

Das Vorhaben wird sich über mehrere Jahre erstrecken und nach Angaben der BSB werden voraussichtlich über eine Million Titel im Rahmen des Projektes eingescannt werden. Die digitalisierten Bücher werden über den OPAC-Suchkatalog der Bayerischen Staatsbibliothek online verfügbar sein und können dann in unterschiedlichste bibliothekarische Projekte eingebracht werden. Auf diese Weise wird der einzigartige historische Bestand der Bibliothek Millionen Menschen weltweit zugänglich gemacht.

In ihrem Blog Genealogie und Familienforschung hat Margit Rambow bereits eine kleine Liste mit Links zu digitalisierten Wappenbüchern zusammengestellt. Ein schönes Beispiel dafür, nach was man in solchen Datenbanken suchen kann. Wer von euch kennt und nutzt ebenfalls digitale Bibliotheken und Datenbanken für seine Recherche bei der Ahnenforschung? Wir freuen uns hier immer über Tipps und Empfehlungen in den Kommentaren.

Wer ein Facebook-Account hat kann sich dort auch gern der verwandt.de-Fanseite anschließen und mit den anderen Fans Links und Informationen zur Ahnenforschung austauschen.

Abgelegt in Ahnenforschung

Einen Kommentar schreiben